Ich unterscheide vier Grundformen von Supervision, die sich allerdings in der Praxis nicht immer in einer trennscharfen Form wiederfinden (Klinische-, Team-, Reliviance- und Ausbildungssupervision).
 
Klinische bzw. Fallsupervision
wendet sich an freiberuflich tätige Therapeuten oder psychologische / pädagogische Mitarbeitende z.B. in der Kinderpsychiatrie, der forensischen Psychiatrie, der Drogenhilfe, im Kinderschutz, in Erziehungsberatungstellen, in der Jugend- oder Eingliederungshilfe oder etwa in der Psychogeriatrie. Sie dient in erster Linie dem Verstehen der Dynamik, die dem Verhalten ihrer Klienten zugrunde liegt. Auf das Verstehen folgt dann ggf. ein Planen des weiteren Vorgehens.

Klinische bzw. Fallsupervision kann als Einzelsupervision oder in Gruppen durchgeführt werden.